• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Eigenverwaltung B.N.R. Matsch

Allgemeine Informationen

Die Fraktion Matsch ist mit 91,6 km² flächenmäßig die größte Fraktion der Gemeinde Mals. Das Tal erstreckt sich über ca. 17 km von der höchsten Erhebung, der Weißkugel mit 3.739 m, bis unterhalb der Burgruinen von Ober- und Untermatsch auf 1.210 m. Matsch war bis 1927 eigenständige Gemeinde und hat 450 Einwohner.
Das Matschertal kann auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken, die berühmten Vögte von Matsch sind nur ein Beispiel der bewegten Historie.

Die Eigenverwaltung B.N.R. Matsch verwaltet zwei Milchviehalmen, die Gonda Alm mit dazugehöriger Sennerei im Dorf und im hinteren Tale die Matscher Kuhalm. Auf dem Gondaberg weiden das Galtvieh, die Mutterkühe und die Pferde.
Das Tal ist bekannt für seine landschaftliche Diversität, das vom Gletscher bis zum Obstanbau und den Trockenrasen am Dorfeingang vieles bietet.

Weiters gehören zur Fraktion die Gonda-Hütte und die Mutberg Hütte, die als Unterkünfte für den Schafhirten dienen. Matsch besitzt einen der größten Schafberge im Lande mit ca. 1.400 Schafen und Ziegen.

Das Eigentum der Eigenverwaltung B.N.R. Matsch umfasst laut Kataster eine Fläche von 3.454 ha, davon sind 1.376 ha Wald, 1.916 ha Alpe, 110 ha Weide, 50 ha unproduktiv und 2 ha Gebäude, Wiesen, Äcker.

Weiters kümmert sich die Verwaltung um den Gastbetrieb, der an die Kuhalm angeschlossen ist.
Die Fraktion Matsch ist außerdem Eigentümerin von 30 % am Wasserkraftwerk Saldur, das seit 2016 in Betrieb ist.
In Matsch ist man besonders auf die Auszeichnung zum ersten Bergsteigerdorf Südtirols stolz.
Auch dient das Tal der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) seit Jahren hinsichtlich Klimaveränderungen als Forschungsgebiet und ist so eines der meist erforschten Täler im Alpenraum.

Die Fraktionsverwaltung hat sich für diese Verwaltungsperiode die Umsetzung einer transparenten Verwaltung, mehr Bürgernähe, die Neuordnung der Fraktionsgrundstücke und die Stärkung der Zusammengehörigkeit im Tal zum Ziel gesetzt.